Einträge getaggt mit nazis.

immer witzig zu sehen, wie sich faschos selbst outen. der typ ist so peinlich. mir ist schon klar wieso der so lange kulturchef beim spiegel war und, genau wie broder, von rechtspopulistischen erzeugnissen wie DIE WELT supportet und popularisiert wird. hier der originaltext von niggemeier der auf das hier geantwortet hat. hier noch’n WELT-ONLINE link zu matusseks faschistischen hasstiraden gegenüber schwulen.

aber gut zu sehen, dass ich nicht der einzige geisteskranke bin, der homophob ist und diese ganzen leute meine homophobie anscheinend so dermaßen übertrumpfen.. ich mein, ich seh wenigstens ein, dass es behindert ist, homophob zu sein und homophobie galsch und sinnlos ist, auch wenn ich mich selbst nicht ganz davon befreien kann.. egal. matussek trumpft alles böse und niederträchtige. spätestens seit heute eine neue hassfigur in meinem leben neben broder, diekmann, merkel und paar weiteren die mir grad nicht einfallen..

egal. peace OUT MOTHERFUCKER!

menschen gibts.. wie der typ sich gibt mann.. viel zu crazy. und irgendwie mag ich den staiger. kann mir aber auch vorstellen das der’n arsch ist. aber so’n cooler arsch.

mir fällt auch auf, dass ich in letzter zeit oder auch allgemein irgendwie auffällig viel nazi-content poste, zumindest als links. wird mir grad irgendwie zu viel. kein plan wieso. egal. soll weniger werden.

neuer vorsatz für’s neue jahr? peace.

deutschland 2013.

christlicher shit:D

der hurensohn ist back. wieder mal dick im bastard-modus:

„Wissen Sie“, fährt Sarrazin fort, „ich hatte letztens auch so eine junge muslimische Frau Ihres Aussehens im Gespräch in einer Talkshow.“ Jemand aus der Runde fragt, wie Herr Sarrazin von meinem Aussehen auf meine Religion schließen kann. Sind ab heute alle dunkelhaarigen Menschen Muslime? Und alle Muslime als potentielle Gefahr für den deutschen Staat anzusehen, so, wie er es in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ darstellt?

tztztz, sowas kommt halt raus wenn bruder und schwester liebe machen.

aus den kommentaren:

- Das Asylrecht wurde 1993 weitgehend abgeschafft, auch als Reaktion auf eine Reihe fremdenfeindlicher Brandanschläge von Rechtsextremen unter dem Beifall der lokalen Bevölkerung. Das gehört zu dem Beschämendsten, was in der Bundesrepublik bisher passiert ist. Als Reaktion auf Pogrome wird das Grundgesetz geändert — im Sinne der Täter.
– In der Folge gingen die Asylanträge bis 2008 stark zurück. Die leichten Anstiege seitdem haben mit außenpolitischen Entwicklungen zu tun, nicht etwa mit höheren Bewilligungsquoten oder sonstwie verbesserten Bedingungen für Asylbewerber in Deutschland.
– Im Jahr 2010 wendete der Staat 815 Millionen Euro für Asylbewerber auf. Das ist ein Anteil von rund 0,25 Prozent am Bundeshaushalt von 327,7 Milliarden — in der Optik der Bild-Community »die Hälfte«. Durch die Frequenz und den Ton der Berichterstattung über Asylbewerber trägt man dazu bei, dass deren Bedeutung für Deutschland und seine Finanzen viel größer scheint, als sie ist.

Dass es so etwas wie »unbescholtene Roma« überhaupt geben könnte, ist ein Gedanke, den die »Weltwoche« auf ihrem Titel lieber nicht zulassen wollte. Vermutlich wäre das nur wieder Ausdruck dieser schlimmen »Political Correctness« gewesen und hätte bedeutet, sich bösen Denkverboten zu beugen, wenn man auf die Gelegenheit zur Volksverhetzung verzichtet hätte.

Was für Folgen die Hetze im Internet hat, zeigt jetzt die Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen-Abgeordneten Clara Herrmann. Mindestens 23 Personen, die auf der Seite genannt werden, wurden demnach in letzter Zeit Opfer von Gewalttaten. Bei 13 Angriffen ist die Polizei sich sicher, dass es sich um rechtsextremistisch motivierte Übergriffe handelte. Auch alternative Jugendzentren, Cafés und Geschäfte sind auf der Seite genannt. Die Polizei zählt inzwischen 19 Angriffe auf diese Gebäude, darunter mehrere Brandanschläge.

In der Berichterstattung über Rechtsextremismus wird zumeist von der rechten oder rechtsextremen „Szene“ gesprochen beziehungsweise geschrieben. Dies verharmlost die Komplexität und Schlagkraft des Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland deutlich. Szene – dieser Begriff impliziert eine abgeschlossene, regional begrenzte und in ihren Codes einheitliche Struktur. Dies alles trifft nicht zu. Rechtsextremisten bemühen sich um Anschluss an die “Mitte der Gesellschaft”, agieren bundesweit – sogar international, und es gibt diverse Organisationsformen: Parteien, Freie Kameradschaften, kriminelle Banden, Musikgruppen, mittelständische Unternehmen, einzelne Aktivisten, Terrorzellen und Unterstützernetzwerke.

krasse geschichte. weiss auch nicht so recht was ich davon halten soll. irgendwie findet’s man natürlich gut, aber andererseits hab ich auch was dagegen, menschen die “anders” denken öffentlich auszuschließen. das bringt nichts. das versteift diese menschen einfach nur. genauso, wie ein npd-verbot nichts mit demokratie zu tun hat und aus meiner sicht sowieso VOLLKOMMEN geistesgestört ist. lasst diese wichser doch leben, die schießen sich doch selbst ins bein. und ist doch gut, wenn man deren gesinnung gleich auffn ersten blick erkennt.. oder nich!?

muaahahhahahaha, aber aus humanistischen und demokratischen gründen kann ich das nicht gutheissen!!1!^^