Einträge getaggt mit deutschland.

fick dich.

poah, ohne scheiß, FICK die wm und jeden menschen der sie feiert. ohne kakk. ihr seid allesamt geistesgestört, vom herdentrieb gesteuert, hirnlos, habt ‘nen psychischen totalschaden und verdient es nicht auf dieser welt zu sein. tut mir und euch selbst einen gefallen und benutzt, nur EIN mal, für eine KLITZEKLEINE sekunde, euer fucking HIRN! ihr guckt menschen dabei zu, wie sie ein lächerliches spiel spielen, für das sie menschenverachtend viel geld verdienen. nicht nur das: ihr himmelt sie an wie götter. götter, die einen FICK auf dich geben. götter die dich verachten und auf dich scheißen. aber weiter, wegen DIR, geld verdienen.

public viewing, deutschlandflaggen über den balkonen, in den medien kein anderes thema. hungersnöte, kriege, korruption und hass.. all das EXISTIERT schlichtweg nicht mehr. wieso auch. is ja wm. alle jahre wieder. geisteskranke kakkköppe, ohne scheiß. FICKT! EUCH! ihr seid teil des problems. bastarde. nehmt das ruhig persönlich. und verpisst euch.

immer witzig zu sehen, wie sich faschos selbst outen. der typ ist so peinlich. mir ist schon klar wieso der so lange kulturchef beim spiegel war und, genau wie broder, von rechtspopulistischen erzeugnissen wie DIE WELT supportet und popularisiert wird. hier der originaltext von niggemeier der auf das hier geantwortet hat. hier noch’n WELT-ONLINE link zu matusseks faschistischen hasstiraden gegenüber schwulen.

aber gut zu sehen, dass ich nicht der einzige geisteskranke bin, der homophob ist und diese ganzen leute meine homophobie anscheinend so dermaßen übertrumpfen.. ich mein, ich seh wenigstens ein, dass es behindert ist, homophob zu sein und homophobie galsch und sinnlos ist, auch wenn ich mich selbst nicht ganz davon befreien kann.. egal. matussek trumpft alles böse und niederträchtige. spätestens seit heute eine neue hassfigur in meinem leben neben broder, diekmann, merkel und paar weiteren die mir grad nicht einfallen..

egal. peace OUT MOTHERFUCKER!

Hat so ziemlich jeder im deutschsprachigem Web mitbekommen, will’s mir hier aber doch nochmal, wenigstens als Link, reinkleben.

Ihre Vortragsweise kam mir beim ersten Sehen des Videos schon verdächtig.. Perfekt vor. Mit all ihren “Ähm”s und aufgesetzte Schüchternem style. War aber anfangs nur ne Vermutung und rein vom Text und der Vortragsweise war ich schon relativ geflasht.

Ein Studienkollege und Kumpel meinte dann vor einzwei Tagen, dass sie Schauspielerin sei. Das hat den Flash wieder bischen runter.. geflasht. Aber finds immernoch ne tolle Leistung letztendlich. Hat, hoffe ich, der deutschen Poetry-Slam Scene ein wenig mehr Aufmerksamkeit verschafft. Ich für meinen Teil werde mir demnächst, in der Semesterfreien Zeit wahrscheinlich, ein paar Teile auf Youtube geben. Wenn was brauchbares dabei sein sollte erscheints hier im Blog, also Stay Tuned MOTHERFUCKER

menschen gibts.. wie der typ sich gibt mann.. viel zu crazy. und irgendwie mag ich den staiger. kann mir aber auch vorstellen das der’n arsch ist. aber so’n cooler arsch.

mir fällt auch auf, dass ich in letzter zeit oder auch allgemein irgendwie auffällig viel nazi-content poste, zumindest als links. wird mir grad irgendwie zu viel. kein plan wieso. egal. soll weniger werden.

neuer vorsatz für’s neue jahr? peace.

lustig.

Stille herrscht zum Beispiel, wenn seine Paradefigur Dombrowski feststellt: „Da hampelt man 25 Jahre lang in der Gegend rum und zappelt sich ab und versucht, dass sich irgendwas ändert. Man versucht’s offensiv, man versucht’s defensiv, laut, leise, und zwischendurch fragt man sich, was ist draus geworden von dem, was ich alles gemacht habe? Nix. Immer ist die Antwort: nix. Wenn man da nicht ins Grübeln kommt. Mir läuft die Zeit weg.“ Da ist einer am Ende. Oder sind es zwei? Wie statthaft ist es, von der Bühnenfigur auf den Künstler zu schließen? (…)

Der Mut der Verzweiflung und das Drängen nach einer gerechten Gesellschaft, „diese Haltung kommt aus meiner Herkunft. Sie kommt nicht aus einem Vorurteil gegenüber den Reichen, sondern aus meiner Erfahrung mit ihnen“.

boom. hab ihn jetzt nicht soo sehr gefeiert, aber schade ist’s trotzdem. georg schramm hört auf.

Mir hilft das bei so vielem.

Man mag das gerne armselig finden, aber mir geben diese Menschen viel Kraft. Ich kenne die meisten gar nicht persönlich. Ich kenne ihre Avatare und im Laufe der Interaktion habe ich mir von einigen ein sehr konkretes Bild geformt.

via wirres.net, kein plan mehr wo genau. sollte man allgemein viel öfter vorbeischauen. genialer mann.

allgemein, menschen.. voll gut:D

Weil die Männer einen „Junggesellenabschied“ feierten, sei ein „ausländerfeindliches“ Motiv nicht belegbar. Dass sich die neun Männer aus der rechten Szene auch anlässlich einer solchen Feier auf die Suche nach einem Opfer, dass in ihr Feindbild passt, begeben können, dass sie die Auseinandersetzung provoziert haben und als sie auf den Kopf des regungslosen türkischen Opfers stampften, rassistische Parolen riefen, scheinen für die Staatsanwaltschaft Magdeburg allenfalls nebensächliche Details zu sein.

alltag in deutschland 2013.

an alle spd wähler: danke für die vorratsdatenspeicherung. GOOD JOB!!111!221323

Quelle: ufunk.net

ist zwar leicht ne petition zu unterschreiben und sonst selbst nichts weiter gegen das eigentliche problem zu tun.. kann man aber nutzen um ein bischen präsenz zu zeigen.. schadet jedenfalls nicht davon zu wissen.

härtester kopfschüttel-alarm, hatte gestern erst ein gespräch darüber:

1. “Alle Flüchtlinge wollen zu uns.”

Von den 45,2 Millionen Flüchtlingen weltweit fliehen 80 Prozent in Entwicklungsländer - das sind oft die an ihre Heimat angrenzenden Nachbarländer. Daher gibt es die meisten Flüchtlinge auf der Welt in Pakistan. Die islamische Republik grenzt unter anderem an Aghanistan und zählte 2012 rund 1,6 Millionen Asylsuchende. Deutschland liegt hinter Pakistan und Iran auf Platz drei: Hier baten bisher insgesamt mehr als eine halbe Million Menschen um Asyl.

versteh nicht, wie menschen ernsthaft die meinung vertreten können, dass wir hier in deutschland zu viele asylanten reinlassen.. für mich persönlich sind es bei weitem zu wenige. sollen sie doch alle kommen:).

ZEIT: Sie hatten vor, zusammen mit vielen Freunden ein Viertel in der Innenstadt von Chemnitz neu zu beleben, den Brühl. Dazu gehörte der Umzug des Klubs dorthin.

Felix Kummer: Ja, und jetzt müssen wir schon wieder weg von dort. Ein Vermieter, der Häuser in der Nachbarschaft besitzt, hat uns verklagt, weil wir ihm zu laut waren. Und er hat gewonnen. Das ist einfach ein schlechtes Zeichen: Der Brühl war immer der letzte Funke Hoffnung für mein junges Leben, das ich hier fristen wollte. Ich mag es doch auch, in Berlin zu sein: Du gehst aus dem Haus, und überall sind Leute. Du kannst an jeder Ecke einen Kaffee trinken. Da steh ich drauf. Wir hofften, dass so etwas auch in Chemnitz entstehen könnte. Jetzt erstickt die Stadt aber an der eigenen Stille. Sie ist zu leise.

(…)

Felix Kummer: Diese Urbanität fehlt total. Ich nehme Chemnitz inzwischen stärker von außen wahr. Ist ja klar, wir sind als Band viel unterwegs. Überall ist Spektakel. Aber wenn wir zurückkommen, ist das Erste, was uns auffällt: die Ruhe hier.

aus unerfindlichen gründen unglaublich interessant. als ich aus london zurückkehrte, am berliner flughafen ankam und mein pa mich, meine schwester und meine mum durch die stadt kutschierte, hatte ich genau das gleiche gefühl. als wäre man die ganze zeit auf droge gewesen und grad wieder am runterkommen. all die farben, die geschwindigkeit, der fortschritt.. london hat alles umgeschmissen, was ich bis dahin über berlin gedacht und behauptet habe. london war einfach.. besser. in einfach zu vielen aspekten.

genau das gleiche passiert mit dem typen aussm interview im bezug zu berlin und chemnitz. wo immer das auch sein mag.

poah, irgendwas wollte ich noch schreiben, das mit “und wisst ihr was das witzige ist?” beginnt. habs aber vergessen. egal jetzt. wie gesagt. cooler artikel. JUNGE!?